Ästhetische Zahnmedizin

Häufig besteht der Wunsch nach Verbesserung der dentalen Ästhetik – insbesondere des ästhetisch sichtbaren Frontzahnbereichs – mittels Zahnaufhellung (Bleaching), der Korrektur von Zahnstellungen mittels Kieferorthopädie, der Zahnform mittels Veneertechnik oder nach chirurgischen Änderungen des Gingivaverlaufs.

Dies betrifft nicht nur jugendliche Patienten und die im mittleren Alter, sondern auch zunehmend ältere Patienten. Hierbei sind immer das subjektive ästhetische Empfinden jedes Menschen zu berücksichtigen und individuelle Wünsche zu respektieren.

Bleaching

Das Bleaching ist ein minimalinvasives Verfahren zur Veränderung der Zahnfarbe, das keine Schädigung oder einen Verlust an Zahnhartsubstanz bedingt.

Bei der Zahnaufhellung werden verschiedene Applikationsmethoden angewandt:

Internes Bleaching von wurzelbehandelten Zähnen

Die Aufhellung eines nach endodontischer Behandlung verfärbten Zahnes erfolgt durch die wiederholte Einlage eines Bleichmittels in den Zahn durch den Zahnarzt in der Zahnarztpraxis innerhalb von ca. 4 Wochen (Walking-Bleach-Methode).

Bleaching in unserer Zahnarztpraxis

Die Zahnaufhellung erfolgt zeitlich komprimiert durch die Anwendung hoch dosierten (30-35%) Carbamidperoxidgels in der Zahnarztpraxis (In-Office-Bleaching?).

Die Anwendungsdauer schwankt zwischen 30 Minuten und 2 Stunden.

Das Verfahren ist besonders effektiv für das Bleichen einzelner Zähne oder Zahngruppen.

Bleaching mit individuellen Schienen für zu Hause

Die Aufhellungstherapie der Zähne wird mittels relativ niedrig dosiertem (10-20%) Carbamidperoxidgel, welches vom Patienten zu Hause in individuell angefertigte Kunststoffschienen eingebracht wird, durchgeführt (Home Bleaching).

Die schonende Aufhellung des gesamten Zahnbogens erfolgt für mehrere Stunden täglich über einen Zeitraum von 1-2 Wochen.

Einem Bleaching sollte in der Regel eine Professionelle Zahnreinigung und immer eine Beratung durch den Zahnarzt vorausgehen.

Bei erforderlichen neuen Restaurationen wie Füllungen, Kronen oder bei implantatgetragenem Zahnersatz kann es sinnvoll sein, mithilfe eines Bleachings die Gesamtharmonie vor allem der Zähne im sichtbaren Bereich zu verbessern. Daher werden Bleachings sinnvollerweise im Vorfeld neuer restaurativer Maßnahmen eingesetzt.

Veneers

Ein Veneer ist eine 0,3 – max. 1 mm dicke lichtdurchlässige Keramikschale für die Zähne, die mit Spezialkleber auf die Zahnoberfläche, vor allem von Frontzähnen, aufgebracht wird.

Keramikveneers

Adhäsiv befestigte Keramikveneers erlauben eine substanzschonende medizinische und gleichzeitig ästhetische Therapie von verfärbten, kariösen, frakturierten, dysplastischen oder fehlgestellten Zähnen im Frontzahnbereich und können oftmals die Präparation von Vollkronen ersetzen.

Sie ermöglichen eine herausragende Ästhetik mit einer Lichtführung in der Keramik, welche von der natürlichen Zahnsubstanz nicht zu unterscheiden ist, bei gleichzeitig schonendem Umgang mit der Zahnhartsubstanz.

Die Präparation der Zähne findet normalerweise überwiegend auf der labialen Seite der Zähne statt.

In günstig gelegenen Einzelfällen kann auf die Präparation komplett verzichtet werden (sogenannte „No Prep“-Veneers).

Zu unterscheiden ist der Einsatz von einzelnen Veneers vom kompletten „Smile Design“, bei dem in der Regel der komplette Fronzahnbereich, teilweise bis in den Seitenzahnbereich ausgedehnt, mit Veneers überzogen wird.

Kompositveneers

Komposit ist ein zahnfarbenes, formbares, hochwertiges Dentalmaterial, dass auch für die Füllungstherapie verwendet wird.

Beim direkten Kompositveneer wird es mittels Klebetechnik auf die Zahnfronten aufgetragen. Oft kann dabei sogar ganz auf ein Beschleifen der Zähne verzichtet werden, so daß das Kompositveneering auch für kleine Schönheitsfehler an gesunden Zähnen eine verantwortbare Lösung darstellt.

Die Behandlung wird direkt am Behandlungsstuhl durchgeführt, ein Zahntechniker wird hierzu nicht benötigt.

Durch die Komposittechnik kann ein natürlich wirkendes und ästhetisch anspruchsvolles Ergebnis daher zu vergleichsweise geringen Kosten erzielt werden.

Komposit Contouring

Zahnformveränderung mittels adhäsiver Kompositmaterialien.

Lückenbildungen oder „schwarze Dreiecke“ im Frontzahnbereich verursachen Dunkelräume zwischen den Zähnen und werden häufig als störend empfunden. Durch Zahnverbreiterung mit zahnfarbenen adhäsiven Kompositmaterialien ist ein Lückenschluß minimal- oder noninvasiv in einer Sitzung zu relativ geringen Kosten möglich.

Immer, wenn intakte schöne Labialflächen der Zähne vorhanden sind, sollte dieses Verfahren dem der Behandlung mit Veneers vorgezogen werden.

Plastisch-ästhetische Parodontalchirurgie

Gingivale Rezessionen

Gingivale Rezessionen besonders im Oberkieferfrontzahnbereich können ein ästhetisches Erscheinungsbild stark beeinträchtigen. Durch die Länge der klinischen Kronen ist die Proportion zwischen Zahnfleisch und Zahn verändert und bei Vorhandensein einer hohen Lachlinie ist die orofaziale Erscheinung kompromittiert.

Die Deckung gingivaler Rezessionen ist unter bestimmten Bedingungen mittels verschiedener Techniken vorhersagbar möglich.

Chirurgische Kronenverlängerung im Frontzahnbereich

Bei ungleichmäßigem Zahnfleischverlauf oder übermäßig sichtbarem Zahnfleisch beim Sprechen oder Lachen können durch die vorsichtige Reduzierung von überschüssigem Zahnfleisch und – falls erforderlich – Alveolarknochen die Zähne optisch verlängert werden.